Staatliche Pläne zum Holzhauser Polizeibootssteg werden am 23. Februar im Gemeinderat vorgestellt

Zur Gemeinderatssitzung erschienen mehrere Holzhauser Bürger um sich in der Bürgerfragestunde nach dem Stand zum geplanten Polizeibootshaus zu erkundigen.
Bürgermeister Lutzenberger teilte mit, dass auf die vom Gemeinderat vor einem Jahr beschlossenen Schreiben an das Landratsamt und die Regierung von Oberbayern bisher keine Antwort eingegangen ist. Das staatliche Bauamt habe, wie er telefonisch erfragt habe, noch keinen Bauantrag eingereicht. Dass das Landratsamt bisher nicht geantwortet habe, sei also – mangels Bauantrag – klar.
Bisher seien der Gemeinde vom Bauamt nichtöffentlich Baupläne für das Bootshaus übersandt worden und die Meinung der Gemeinde dazu erfragt worden. Er habe die Größe des geplanten Bauwerkes moniert. Das staatliche Bauamt habe ihm daraufhin mitgeteilt, dass man den Baukörper verkleinern werde.
Daniel Fusban (Holzhausen) erklärte, die – ihm offenbar bekannten – Pläne zeigten einen über 18m langen Baukörper. Er hielt dies für viel zu groß.
Bürgermeister Lutzenberger teilte mit, dass das staatliche Bauamt zugesagt hat, die Pläne in der Gemeinderatssitzung vom 23.02.2017 öffentlich vorzustellen. Er hat für diesen Tag bereits den großen Saal in der BVS (Holzhausen) reserviert.

Bausachen

Hofstattstr. 22, Abriss eines bestehenden Gebäudes, Neubau eines Wohnhauses (Länge: 20,65m; Breite 8,15 m, Höhe (max) 12,01m). Die Firstrichtung ist – anders als bei den „klassischen“ Bauten der Umgebung – strassenwärts, was Florian Münzer (GAL) kritisierte. Zustimmung (15:1)
Mühlstr. 8, Bauvoranfrage zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage, EG+OG+DG (Grundfläche 8,50m x 13,50m, Wandhöhe 6,50 m talseitig)
Zustimmung (einstimmig)

Nächste Gemeinderatssitzung:
Donnerstag 02.Februar 2017, 19.30 Uhr, Feuerwehrhaus

Peter Noll