Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 24.05.2012

Top 2: Auf dem sog. Nikolaus-Grundstück wurde ein Nebengebäude, welches ursprünglich mit 17 m Länge geplant und vom Gemeinderat genehmigt war, versehentlich um 0,5 m zu lang gebaut. Eine daraufhin eingereichte Tektur fand im Gemeinderat keine Mehrheit ( 7:9 )

Top 3: An einem Haus in der Bahnhofstrasse sollte eine Außentreppe, die einen Therapieraum im Keller erschließen soll, nachträglich genehmigt werden. Der Gemeinderat stimmte mit 15:1 dieser Tektur zu.

Top 4 und Top 5: Hierbei ging es um zwei Anträge auf Bauvorbescheid von jeweils einem Wohnhaus, die am westlichen Ortsrand an der Achselschwanger Strasse in 3. und 4. Reihe entstehen sollen. Im neuen Flächennutzungsplan ist geplant, die Grundstücke als Mischgebiet auszuweisen  aufgrund der nachbarlichen Bebauung. Dementsprechend ist in diesem Fall eher eine Bebauung mit Wohn- und Gewerbeeinheit denkbar, da sonst öffentliche Belange beeinträchtigt werden könnten.
Nachdem dazu aber noch die Stellungnahme einer Planerin gehört werden sollte, wurden diese beiden Anträge zurückgestellt ( 16:0 )        

Top 6: Behandlung der 4 Einwendungen zum Flächennutzungsplan, die in der Sitzung vom     19.04.2012 vertagt wurden
1.Einwand : Am Ortsrand von Utting / Hofstattstrasse  sollte die ausgewiesenen Wohnfläche um 10 m nach Westen ins Landschaftsschutzgebiet erweitert werden. Nach Besichtigung des Bau-und Umweltauschusses und nach Beratung mit den Planerinnen Frau Vogl und Frau Angerer kam das Gremium einstimmig überein, der Erweiterung nicht zu zustimmen. Die Hangkante zum Tal des Lebens sollte erhalten bleiben und nicht verbaut werden. ( 16: 0 )

2. Einwand und 3.Einwand : Am Kapellenweg in Holzhausen sollte Richtung Osten mehr Bebauung zugelassen werden : Es wurden 2. Baufenster gefordert, um den eigenen Kindern die Möglichkeit zu geben, am Heimatort bauen zu können.
Die ortsplanerische Beurteilung dazu ist sehr negativ : Eine Erschließung der 2. Häuserreihe könnte nur über den Kapellenweg erfolgen, der aber in dem jetzigen Zustand dazu nicht geeignet wäre. Der jetzige Bestand würde noch geduldet werden ( lt. Kreisbrandrat Herr Förg ), bei einer Ausweitung der Bebauung muss auch die Strasse ausgebaut werden, incl. eines Wendehammers, um Feuerwehr –und Rettungswege und die Müllbeseitigung sicher zu stellen . Die Eröffnung einer zweiten Bauzeile würde die Erfordernis eines Bebauungsplanes nach sich ziehen, da sich durch die Ausweisung im FNP noch kein Baurecht ergibt ( erst durch die Ausweisung in einem Baubauungsplan ). Ausserdem ist eine zweite Baureihe erschwert durch die Schmalheit der Grundstücke und durch die teilweise Blockierung durch Garagen und Terrassen.
Aufgrund dieser Vorgaben entstand nun eine lange Diskussion, in der das Für und Wider von allen Fraktionen besprochen wurde :
-    Um- und Anbau der bestehenden Häuser sollte bevorzugt werden ( Franz Wegele )
-    Durch den Ausbau wird die Kompaktheit von Holzhausen beeinflusst.
-    Zieht eine Ausweitung weitere Anträge auf Ausweitungen in anderen Ortsrandlagen nach sich ( Renate Standfest )
-    Es gibt Gemeinderats-Beschlüsse , wonach keine weitere neue Wohnbebauung ausgewiesen werden sollte, sondern nur „Abrundungen“ gemacht werden sollten. Hier entstehen aber dann  6-7 Häuser (Peter Noll )
-    Es handelt sich hier um Aussenbereich
-    Andere Antragsteller könnten sich ungleich behandelt fühlen.
-    Der Wendehammer, der bei einem Ausbau des Kapellenweges gebaut werden muss, liegt auf Privatgrund.
-    Die Ortsrandsituation ist mit seinen Obstwiesen beispielhaft und stellt eine hohe Qualität für Holzhausen dar.

Aber andererseits : Der Gemeinderat hat in seinen Vorbesprechungen zum FNP  - wie auch die Bürger im Bürger-Workshop – ein neues Einheimischen-Modell nicht berücksichtigt. Dann kam die Frage von vielen Einheimischen dazu auf : Und wo sollen dann unsere Kinder wohnen ?

Nachdem in Utting Grundstücke auf dem freien Markt fast nicht mehr zu erwerben sind, und wenn , dann zu Preisen, die sich unsere jungen einheimischen Familien nur schwer leisten können, nahm sich der Gemeinderat vor, die Verdichtung von Bebauung zu zulassen. Stellt nun die zweite Baureihe im Kapellenweg so eine Verdichtung dar, wie sich das Gremium das gewünscht hatte ? Oder haben die Grundstückseigner einfach nur „Pech“, weil sie am Holzhauser Ortsrand wohnen ?  Die GAL ( bis auf meine Stimme ) sprach sich gegen eine Erweiterung aus. Die Entscheidung fiel knapp für eine Erweiterung aus ( 9:7 ),

4. Einwand : Bebauung am Steinreiß / Holzhausen: Hierbei geht es um das letzte Anwesen am Ende des Steinreiß auf der nordwestlichen Seite. Dieser Altbestand liegt nicht im Landschaftsschutzgebiet und soll im FNP als Wohnbaufläche aufgenommen werden. Nachdem das Grundstück bereits durch den o.g. Altbestand bebaut ist, stimmte der Gemeinderat für eine Aufnahme als Wohnbaufläche im FNP. ( 16:0 )



Top 7:
-    Das Grundstück Ecke Dießnerstrasse / Klosterhof soll im Rahmen eines Einheimischen-Projektes verkauft werden. Dazu werden die Bewerber, die sich für das Grundstück im Seepark / Josef-Clemens-Strasse 22 beworben hatten, informiert. Es gelten für die o.g. Grundstücksvergabe die gleichen Bedingungen, wie für die Vergabe im Seepark, nur ist in diesem Fall der Steuerbescheid von 2010 maßgeblich. Herr Architekt Gradl wurde damit beauftragt, einen Bauvorbescheid zu erarbeiten.
-    Das Grundstück Josef-Clemens-Strasse 22 wird auf dem „freien Markt“ verkauft, nachdem obiges Grundstück Ecke Klosterhof/Diessnerstrasse verkauft wurde. Es werden Eur 410,00 / qm verlangt.
-    Gewässerentwicklungskonzept : Laut verlesenem Schreiben des Wasserwirtschaftsamtes wurde versucht, die Einwendungen der Uttinger Gemeinde einzuarbeiten. ( Erhaltung der Sichtachsen, Gänsepopulation , Rückführung der vorhandenen Uferbebauung, … ) Das überarbeitete Konzept soll bald der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
-    Geo-Energie : An die bergrechtliche Aufsicht ging ein Antrag auf Verlängerung, da die artenschutzrechtliche Prüfung des Bauvorhabens noch nicht abgeschlossen ist.
-    Mühlbachbrücke : Der Baubeginn wird in 4-6 Wochen erwartet, eine Umleitung wird vorr. über die Maria-Theresia-Strasse geregelt. Es kann von einer mindestens dreimonatigen Bauzeit ausgegangen werden.
-    Kelleraussentreppe Schönbachsiedlung : Die Treppe wird aus Kostengründen nicht repariert, sondern aufgelassen.
-    Am 07.06.2012 ( Fronleichnam ) findet um 9.00 Uhr ein Gottesdienst im Summerpark statt, danach wird um 9.45 per Schiff die Prozession nach Schondorf fortgesetzt.
      In Schondorf folgt die Prozession dann zur Pfarrkirche, wo zum Abschluss ein     Weißwurst-Frühstück geplant ist .

Für Euch zur Information :

Unser Uttinger GAL-Vorstand, Detlef Däke, wird im nächsten Jahr um ein Mandat im Deutschen Bundestag antreten. Dazu muss am 16.07.12 in Weilheim  der Stimmkreiskandidat der Grünen festgelegt werden, der bei der Aufstellungsversammlung für die Bundestagswahl die Landkreis GAP, WM und LL vertreten soll. Dazu gibt es aber zwei Bewerber : Gabriela Seitz-Hofmann aus Hohenpeißenberg und Detlef. Es ist also wichtig, dass möglichst zahlreiche „Landkreis-Grüne“ in Weilheim vertreten sind, damit unser Bewerber unterstützt wird.
Der Kreisverband plant am 21.07.2012 ein „Grünes Sommerfest“ in Utting am Freizeitgelände.

Nächste Gemeinderatssitzung:
Donnerstag, 14.06.12, 19.30 Uhr

Sabine Kaiser