Uttilo – online –

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 11.04.13

 

Gemeinde protestiert gegen schlechtere Zugverbindung

Einstimmig schloss sich der Gemeinderat dem Protest von 234 Bürgerinnen und Bürgern an, die sich auf einer von Frau Petra Rosenberger initiierten Unterschriftenliste gegen die ersatzlose Streichung einer Zugverbindung von Geltendorf nach Utting gewandt hatten. Bürgermeister Lutzenberger (GAL) wurde ermächtigt und beauftragt, zusammen mit den Bürgermeistern Kirsch (Dießen) und Wittmaack (Schondorf), einen Brief an die dafür verantwortliche Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) zu verfassen und die Bedeutung eines guten Zugangebotes für die westliche Ammerseeregion herauszustellen.

 

Drei Gemeinderäte berichten aus eigener Erfahrung

Karl Sauter, Ralf Stief (beide CSU) und Peter Noll (GAL) meldeten sich als betroffene Pendler zu Wort. Übereinstimmend monierten sie nicht nur den Wegfall des Zuges (ab Geltendorf 18.57 Uhr, an Utting 19.15 Uhr) sondern beklagten die ständige Verschlechterung des Angebotes in den letzten Jahren. Während mit der Übernahme der Ammerseebahn durch die Regiobahn im Dezember 2008 noch eine Verbesserung des Angebots einherging, was auch die Fahrgastzahlen deutlich steigen ließ, ist es seither laufend schlechter geworden. Zum Fahrplanwechsel 2011/2012 wurden die abendlichen Zugverbindungen ab München gestrichen (vgl. uttilo-online vom 08.12.11: http://gal-utting.de/index.php/uttilo-online-archiv/42-uo-08122011 ). Diesmal ist neben dem Wegfall der o.g. Verbindung ein reduziertes Platzangebot in den seither ständig überfüllten Zügen zu verzeichnen. Der Gemeinderat war sich einig, dass gegenüber der BEG, die im Namen des Freistaats die Züge bestellt, der Unmut unserer Region deutlich gemacht werden muss.

 

BEG reagiert unverschämt

Die Initiatorin der Unterschriftensammlung und Antragstellerin hat sich auch an die Gemeinden Schondorf und Diessen gewandt. Bürgermeister Lutzenberger (GAL) berichtete, dass er bereits mit seinem Schondorfer Kollegen gesprochen hat, der sich dem Anliegen gegenüber offen gezeigt habe. Derweil hat Petra Rosenberger eine Antwort der BEG erhalten, die im Gremium für Gelächter sorgte: Man könne nach wie vor alle halbe Stunde nach Utting fahren – über Weilheim!

 

Kommentar:

Die BEG wirbt mit dem „Bahnland Bayern“ – was für ein Hohn! 22,80 Euro kostet die Hin- und Rückfahrt nach München - pro Person! Pendler lassen über 2000 Euro jährlich bei der Bahn. Und was kriegen sie dafür? Überfüllte Züge, einen heruntergekommenen Umsteigebahnhof Geltendorf, auf dem es nichtmal eine Toilette gibt (die Unterführung stinkt entsprechend…), unzuverlässige Anschlusszüge, ständige „Störungen im Betriebsablauf“, miese abendliche Verbindungen, fehlende oder unverständliche Durchsagen und (wenn alles gut geht) eine Reisezeit von ca. einer Stunde zum Hauptbahnhof, von dem man dann auch noch weiterkommen muss. Und da kommt die BEG daher und streicht Züge mit der Begründung, es führen halt zu wenige damit. Kein Wunder!

Unsere Region ist – wie der ganze Münchner Raum – Wachstumsregion. Der Landkreis Landsberg ist allein in den letzten 10 Jahren um mehr als 7 % gewachsen, gleichzeitig nimmt der Anteil der München-Pendler ständig zu (Daten des Regionalen Planungsverbandes: http://www.pv-muenchen.de/leistung/veroeff/daten/REG_2012.pdf ). Derweil zuckelt die Ammerseebahn auf ihrer 115 Jahre alten Trasse daher, die Bahnhöfe wurden an private Investoren verscherbelt und Ausweichstellen abgebaut (Raisting), die Magistrale München-Lindau wartet seit über 20 Jahren auf ihre Elektrifizierung, Bahnsteige (und in der Folge die Züge) werden verkürzt (wie es heißt: Um Schneeräumkosten zu sparen!) und zur S-Bahn erübrigt sich jeder Kommentar.

Nachsatz für die Autofahrer: Man sieht sich! Im Stau auf der A 96.

 

TSV feiert 90. Geburtstag

Der TSV Utting feiert in einem großen Festzelt auf der Summerwiese vom Donnerstag, 04.07.13 bis Montag, 08.07.13, sein 90-jähriges Bestehen:

Do. 04.07.13: Abend der Betriebe, es spielen die „Schöffeldinger Musikanten“

Fr. 05.07.13:  Es spielen „The Mercuries“

Sa. 06.07.13: Es spielen „Die Cubaboarischen“

So. 07.07.13: Ökumenischer Gottesdienst; Tag des Sports, Uttinger Blaskapelle

Mo. 08.07.13: Seniorennachmittag, Abends: Lizzy Aumeier

Der Gemeinderat bewilligte einstimmig sowohl den Platz für Zelt und Toilettenwagen als auch die Öffnung der Wiese am Rathaus als Parkplatz. Auf Nachfrage von Peter Noll (GAL) teilte Bürgermeister Lutzenberger (GAL) dazu mit, dass der TSV einen eigenen Aufsichtsdienst für die Regelung der Zufahrt zum Parkplatz engagieren wird. Der TSV wird sich mit der kurze Zeit später beginnenden Seebühne abstimmen, um Probleme bei deren Aufbau zu vermeiden.

 

Elektro-Mobile werden auch in Utting ausgestellt

Im Rahmen ihrer „1. eRuda – Rund um den Ammersee“ machen ca. 20 Elektromobile am Samstag, 29.06.13, von 17.10 Uhr bis 18.30 Uhr auch Halt in Utting. Dem Antrag des Veranstalters „eProjekt“ aus Inning, hierfür die Wiese am Rathaus zur Verfügung zu stellen, wurde vom Gremium einstimmig zugestimmt. Allerdings wird eine Kaution von 150 Euro verlangt.

 

Kommentar:

Unser Park als Parkplatz für auswärtige Gewerbetreibende? Da wäre ich dagegen gewesen! Doch hier sollen nur für 1 ½ Stunden Elektrofahrzeuge (und –boote) dem interessierten Publikum vorgestellt werden. Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema. Die Gemeinde tut das ihre, indem sie für dienstliche Fahrten ein Uttinger Elektroauto nutzt. Da kann man nicht gegen die kurze Ausstellung sein.

 

Container an der Schule werden endgültig abgebaut

Wie Bürgermeister Lutzenberger (GAL) mitteilte, hat die Mittagsbetreuung auf die beiden letzten Container verzichtet und beschränkt sich nun auf die Räume im Gebäude. Die Container können daher nun abgebaut werden. Für die Schulräume zahlt die Mitti überdies dennoch weiterhin Miete, was im Rat allseits mit Lob bedacht wurde.

 

Geothermie: Keine Neuigkeiten

Auf Nachfrage von Franz Wegele (GAL) teilte Bürgermeister Lutzenberger (GAL) mit, dass sich die Firma Geoenergie, die in Uttings Flur ein Geothermiekraftwerk errichten will, seit Anfang des Jahres nicht mehr gemeldet hat. Dies könne allerdings jederzeit passieren.

 

Fußgängerüberweg Schondorfer Str. nun gut beleuchtet

Die in der Sitzung vom 17.01.13 beschlossene LED-Lampe an der Ecke Landsberger- / Schondorfer Str. (vgl. uttilo-online vom 17.01.13: http://gal-utting.de/index.php/uttilo-online-archiv/58-uo-17012013 ) wurde, wie Bürgermeister Lutzenberger (GAL) mitteilte, inzwischen aufgebaut. Bei der Wahl der Leuchtstärke habe er bis auf weiteres die stärkere gewählt, die trotzdem nur ca. 56 Watt verbrauche (LED-Lampe!).

 

Dyckerhoffsiedlung: Räumdienst wird geregelt

Auf Anregung von Horst Schnappinger (CSU) wird den Bewohnern der Gemeindewohnungen an der Dyckerhoffstr. eine Regelung für den winterlichen Räumdienst vorgeschlagen. Wie Helmut Schiller (SPD) dazu ausführte, wollen die Mieter vermeiden, dass ein Räumdienst beauftragt wird, dessen Kosten als Mietnebenkosten von ihnen zu tragen wären. Sie wären daher gern bereit selbst den Winterdienst zu übernehmen, bräuchten aber eine entsprechende Regelung. Diese soll nun in Zusammenarbeit mit der Hausverwaltung aufgestellt werden.

 

Bauanträge:

Aussichtswarte 5, Neubau einer Garage – Zustimmung (einstimmig)

Elisabethweg 10; Einbau einer Dachgaube – Zustimmung (einstimmig)

E.-Thöny-Str. 28 (ASC), Hobbyraum als Nachtlager – Zustimmung (einstimmig)

Mühlstr. 7, Neubau von 2 EFH + Doppelgarage – Ablehnung (einstimmig)

F.-Siegele-Weg 8, Änd. des BPlans: Erhöhung der GFZ von 0,32 auf 0,35 und Verschiebung des Garagenbauraums – Zustimmung (einstimmig)

Kommentar: Ist es Euch aufgefallen? Alles einstimmig diesmal!

 

Termine:

Maibaumaufstellung: Mittwoch, 01. Mai ab 11.00 Uhr, Holzhausen, Anwesen Wilhelm

Es lädt ein der Schützenverein Seerose.

Nächste Gemeinderatssitzung: Donnerstag, 02.05.13, 19.30 Uhr, altes Feuerwehrhaus

Peter Noll