Schmucker Bebauung

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 21.11.2019,

Schmucker-Bauten werden in Holz errichtet

Der Verwaltungsrat des Uttinger Kommunalunternehmens, welches im Auftrag der Gemeinde die Wohnungen auf dem „Schmucker-Gelände“ errichten wird, hat in seiner Sitzung vom18.11.2019 beschlossen, die Bauten–bis auf die Tiefgarage, die Treppenhäuser und dieAufzugskerne –in Holzbauweise zu errichten.Die für die staatliche Förderung zuständige Stelle bei der Regierung in Oberbayern befürwortet dies.Dies berichtete Bürgermeister Lutzenberger (GAL) dem Gemeinderat.Mit 13 gegen 3 Stimmen(aus den Reihen der CSU)beschloss der Ratdaraufhin, die Entscheidung nichtauf die Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung zu setzen, sondern es beim Beschluss des Verwaltungsrates zu belassen.Als zusätzliche gute Nachricht teilte Bürgermeister Lutzenberger (GAL) mit, dass der Zinssatz für die 30-jährige Finanzierung mittlerweile von ursprünglich 0,99% p.a. auf 0,2% p.a. gesunken ist, was noch günstigere Mieten ermöglichen wird.Kommentar:Eine der besten Nachrichten für den Klimaschutz in Utting-und für wohnungssuchende Uttingerinnen und Uttinger!

Im Holzbau kann man durchschnittlich 25 Tonnen CO² pro Bewohner dauerhaft binden. Indem wir die Schmuckerbauten in Holzbauweise errichten, werden demnach mehr als 5000 Tonnen CO²gebunden. Zum Vergleich: Ein Bundesbürger verursacht rund 9 Tonnen CO² pro Jahr.Bauen mit Holz ist daher keine “grüne Spinnerei”.

Selbst Landwirtschaftsministerin Klöckner (CDU) setzt auf Holzbauweise, vgl. diesen Artikel in der “Welt”:https://www.welt.de/politik/deutschland/article197978513/Klimaschutz-und-Wohnungsnot-Julia-Kloeckner-will-Holzhaeuser-bauen.html

Wer sich kurz und knapp zur Klimakrise informieren will,kann dies hier tun:https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-11/klimagipfel-in-katowice-klimawandel-fakten-mythen-globale-erwaermung-wissenschaft

Durch die extrem niedrigen Zinsen und die staatliche Förderung von 30% der Bau-und Grundstückskostensowie 60% der Planungskosten können in jeder Bauweise sehr günstige Mieten für die normalverdienenden UttingerInnen erzielt werden. Nach 30 Jahren werden die Schulden durch die Mieteinnahmen abbezahlt sein,ohne dass die Gemeinde selbst etwas gezahlt hat.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel