“See-Security“ und neues Verbotsschild

Auf Anfrage des Jugendbeauftragten Jakob Kettler (GAL) zu den Hintergründen des neuen Verbots-Schildes an der Badestelle Drexl („Dommeler“) wurde von BGM Hoffmann die Auskunft erteilt, dass dies der Security die Arbeit im Bedarfsfall  – z. B. bei Ruhestörung oder Alkoholisierung – erleichtere. Des Weiteren wurde – aufgrund von kritischen Bürgerrückfragen und auf Nachfrage der GAL – ein Gespräch mit dem Sicherheits-Dienstleister geführt und klargestellt, dass es keine Sperrstunde – fälschlicherweise war häufig 22 Uhr zu hören – in den öffentlich zugänglichen Bereichen des Sees und im Strandbadgibt. Einem Verweilen am See durch Jung und Alt in ruhiger Art und Weise und ohne Alkohol steht somit nichts im Wege.

Textfeld:

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel